Mittwoch, 15. Februar 2012

Fuck, yeah!

Oh Gott, mein Leben ist leider viel zu Rock 'n' Roll derzeit. Ich brauche eindeutig eine neue Leber. Allerdings erst wenn die Fastnacht vorbei ist ;-)
Mittlerweile hat sich das "wie lange bin ich schon vegan"-Denken ausgeschaltet. Als ich beschlossen habe 2012 vegan zu leben, war mir ja irgendwie klar, dass dies keine kurzfristige Entscheidung wird, sondern wohl länger als nur ein Jahr dauern wird. Ich stoße mittlerweile auch in meiner Stadt auf immer mehr vegane Grüppchen und empfehle euch auch ein paar Veggies in euer Leben zu lassen. Dann kommt man sich nicht so vor wie einer, der irgendeiner Verschwörungstheorie hinterherrennt (so fühl ich mich als Veganer manchmal behandelt, aber ich habe früher genauso über Veganer gedacht). Kein militanter Veganer zu werden fällt mir manchmal schwer.

Ich habe neulich Cookies gebacken, die sind leider nicht so ansehnlich geworden. Ich habe den "gesunden" Vollrohrzucker verwendet, also unverarbeiteter Zucker voller Vitamine, allerdings hat der meine Cookies in ein zartes Kackbraun getaucht. Naja...

Deshalb hier etwas, was ich nachgekocht habe und grandios geschmeckt hat. Achtet darauf dass der Pfannkuchenteig ganz flüssig ist, damit ihr nicht so 'nen fetten Monsterpfannkuchen bekommt...

Link zum Rezept:

http://foodnfotos.blogspot.com/2011/02/gefullte-paprikapfannkuchen.html

Sagt mal.... habt ihr gute Katertipps?
Ich brauchte da dringend mal welche...

Kommentare:

  1. Hey sherry,
    kann mich da mit dir identifizieren. es gibt so viele veganer, die mit einem veganen lebensstil auch ein alkoholfreies leben verbinden, aber bei mir sieht es momentan auch mehr feucht-fröhlich als gesund-und-fit aus :(
    dabei denke ich mir dann auch oft, dass ich mir das ab und zu auf jeden fall verdient habe. ich meine, wenn man jung ist, sollte man doch eigentlich alles mitnehmen, was geht, und zumindest schadet man mit alkohol nur sich selbst und nicht anderen ;-)
    der pfannkuchen sieht schonmal nach einem sehr guten katerfrühstück aus! ansonsten empfehle ich wechselduschen. bin letztens auf den tipp gekommen, ausprobiert und für supergut befunden, dadurch wird man richtig wach und fühlt sich besser. ansonsten unter der bettdecke kriechen und immer wieder wasser trinken... gute besserung&viel erfolg ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Guter Katertipp: nen sehr starken schwarzen Kaffee gegen den Kopfschmerz & den Kreislauf. Und ein Müsli mit Banane für den Magen. Hilft :]

    AntwortenLöschen
  3. Also Kater hin oder her, Straight Edge wäre nichts für mich! Ich arbeite als Bartender in einem Club, da wird bei der Arbeit praktisch immer getrunken.

    @ATHmango: Ich achte schon darauf welcher Alkohol vegan ist (mein Lieblinsgdrink ist es leider nicht, deshalb ist es leider nichtmehr mein Lieblingsdrink), aber verzichten würde ich auch nicht. Ich verbinde den Veganismus in erster Linie mit Moral und Ethik gegenüber anderen Lebewesen, so lange ich also niemanden ankotze passt das Trinken also gut ins Konzept ;-)

    @Mary: Da hatten wir wohl des gleichen Gedanken, denn Müsli mit Banane gab's zum Frühstück. An Kaffee traute ich mich noch nicht so heran heute Morgen ;)
    Mir gehts auch schon besser, das ist auch wichtig, denn heute Nacht muss ich wieder arbeiten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau. Solange der Alkohol vegan und man selber und alle anderen gut drauf sind, ist gegen ein bisschen rock n' roll sicher nichts einzuwenden... :)
      Viel Erfolg beim Konterbier heute Abend! Soll übrigens auch gut funktionieren ;-)

      Löschen
  4. Hachjaaaaa und ich könnte mal mehr rock n roll in meinem leben gebrauchen... ich arbeite und arbeite und dann will ich auch noch was von meinem kind haben. da bleibt der rock n roll auf der strecke.. das letzte mal feucht fröhlich betrunken ist bald n jahr her >_< ich meine nicht das es partout sein muss aber naaaajaaaa.. trink dat nächste mal enen für mich mit :-D

    AntwortenLöschen

Seiten

Follower